• Vaquero Horsemanship Blog

Altkalifornisches Reiten / Vaquero Horsemanship - Blog

Interview Feine Hilfen Ausgabe 23

Die Arbeit als spannendes Event: So lässt mein Pferd auch im Viereck los

Vorspann
Was hat ein GPS mit der Losgelassenheit zu tun? Und womit helfen Reiter der altkalifornischen Reitweise klemmigen Pferden? Alex Zell, Vaquero Horsemanship-Trainer, antwortete im Interview auf die Fragen von Feine Hilfen-Autorin Agnes Trosse. Seine Antworten zeugen von einem tiefen Verständnis für die Basisarbeit in der klassischen Reitkunst und sind nicht nur für Vaquero-Reiter hilfreich.

Interview
FEINE HILFEN: Welche Ursachen gibt es dafür, dass Pferde nicht oder unsensibel auf die vorwärtstreibenden Hilfen reagieren oder klemmen? Mal angenommen, dass körperliche Beschwerden ausgeschlossen werden können und angenommen, Sattel oder Hufbearbeitung sind in Ordnung,
Alex Zell: Meist ist es der Reiter, der das Pferd in seiner Bewegung blockiert oder behindert indem er beispielsweise schief sitzt, selbst verspannt ist oder sich fest macht, z. B. aus Angst, und somit die Bewegungen des Pferdes behindert oder es aus der Balance bringt.

Humby an der Cariña

Manchmal sind Kühe aggressiv, besser ist es also das Pferd zu trainieren sowohl aktiv als auch passiv zu arbeiten. Ausserdem macht es eine Menge Spass und ist eine perfekte Option Stierkampf Manöver zu trainieren ohne Tiere zu verletzen!!! Ich hatte eine tolle Trainingseinheit heute mit Arien Aguilar, thank you very much amigo!

How many wraps on a hackamore!

Zwar gibt es wohl von fast jedem Trainer ein Video, wie die Mecate an das Bosal gebunden werden sollte oder kann, Verwirrung herrscht aber teils über die Anzahl der „Wraps“, bzw. Windungen und die damit verbundene Passform.
Ganz allgemein lässt sich sagen, dass minimal eine und maximal 3 Windungen anzustreben sind. Bei mehr als 3 Windungen bekommt das Bosal zu viel Gewicht am Heelknot und wird ungenau, bzw. kann keine feinen Signale mehr übermitteln.

Bosal - Nose Button

Während dem Nose Button eigentlich nur die sekundäre Rolle des Gegenspielers als Rotationspunkt für die Bars, welche die wichtigere Funktion an den fleischigen Wangen des Pferdes haben, zukommt, so soll er diese doch bestmöglich erfüllen können.

Betrachten wir zuerst einmal das Material. Traditionell ist der Nose Button feiner geflochten, als die Bars (Seitenteile, bzw. Rahmen des Bosals), oft mit doppelt so vielen „Strands“ (Streifen). Vom Material besteht er entweder ebenfalls aus Rohhaut, oder aus Leder, welches etwas schneller und einfacher zu verarbeiten ist und eine sehr glatte Oberflächenstruktur aufweist, ohne scharf werden zu können. Durch die Verarbeitung von Kangaroo oder auch anderen Ledern, die sehr reissfest sind, lassen sich ausserdem schöne TwoTone Effekte herstellen.

"La boca mojada" - das feuchte Maul

Traditionell gilt das feuchte Maul "la boca mojada" im Bosal als einer von mehreren Anhaltspunkten, dass das Pferd bereit für die "two rein" ist (wenn man möchte).
Der Aufbau des Bits, bzw. die verschiedenen Metalle begünstigen die Speichelbildung dann umso mehr. 

"I met Alex and Nina back in 2004. They also participated in one of my courses in Mexico. There I noticed their passion for horsemanship and their great respect and feel for horses and humans. Since then our paths crossed many times; it is always a pleasure to meet them again. Both Alex and Nina are on a constant look out to keep learning. Nina visited us in Texas in the fall of 2012. Their knowledge is profound and they also enjoy to share it."

DVM. Alfonso Aguilar

"I would like to take a minute to recommend Alex Zell as a horseman in Germany who has dedicated himself to studying the horsemanship traditions of old California. I have worked with Alex and his wife Nina for several years now and they are both accomplished riders who keep the health and welfare of the horses foremost in their train program. I have not only had Alex as a student but have gotten to watch him teach and have been very pleased with how he explains things to students. He is also continually studying and learning and then passing that information on to others. Alex is one of the very few teachers in Europe who really understand not only the training philosophy of California horsemanship but also the culture that was so critical to the development of the California bridle horse."

Jeff Sanders

Danke euch beiden. Alex ich habe es auch gerade Jeff gesagt, dadurch das wir uns nicht abgesprochen haben und jeder so viel gebündeltes Wissen hervorgebracht hat, hat sich mein Horizont wieder extrem erweitert! Danke Danke Danke.

Wolfgang Krischke, Hofreitmeister der Fürstlichen Hofreitschule, auf facebook nach dem Seminar in Bückeburg

Für Nina & Alex
Mit Dank für die Anweisungen der Bosalanwendung.

Bent Branderup - Widmung in seinem Buch, welches er uns nach unserem Besuch geschenkt hat

Gasttrainer auf Hof Hestekær

Wir schätzen uns glücklich, in regelmäßigen Abständen unsere Freunde als Gasttrainer für Horsemanship und Vaquero Horsemanship bei uns begrüßen zu dürfen.

Kontakt / Impressum

  • Besuche uns
    Pluskærvej 24
    6330 Padborg
  • Schreibe uns
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Folge uns
  • *
    vertretungsberechtigt Nina Jensen
    .tel 0160 3 43 73 54
    .web vaquero-horsemanship.com

we proudly present and support:

Vaquero Classics

Kurse auf Hof Hestekær

  • Arien Aguilar 22-23 Mai
  • Jeff Sanders 09-11 Juni
  • Alfonso Aguilar 06-07 September

EXTERNE KURSE 2017