• Vaquero Horsemanship Blog

Altkalifornisches Reiten / Vaquero Horsemanship - Blog

How many wraps on a hackamore!

Zwar gibt es wohl von fast jedem Trainer ein Video, wie die Mecate an das Bosal gebunden werden sollte oder kann, Verwirrung herrscht aber teils über die Anzahl der „Wraps“, bzw. Windungen und die damit verbundene Passform.
Ganz allgemein lässt sich sagen, dass minimal eine und maximal 3 Windungen anzustreben sind. Bei mehr als 3 Windungen bekommt das Bosal zu viel Gewicht am Heelknot und wird ungenau, bzw. kann keine feinen Signale mehr übermitteln.
Zwischen der letzten Windung der Mecate und den Unterkieferästen des Pferdes sollten minimal 2 Finger quer Platz haben und maximal 2 hochkant.
Nun stellt sich allerdings die Frage, wie beeinflusst die Anzahl der Windungen und der Abstand zum Unterkiefer die Funktion?
2 oder sogar 3 Windungen bringen, wie bereits gesagt, mehr Gewicht an den Heelknot und somit ein deutlicheres und auch schnelleres „Release“, was bei einem unerfahrenen Pferd durchaus helfen kann und anzustreben ist, da das Pferd eben genau von diesem „Release“ lernt und nicht vom Annehmen, wie oft fälschlicherweise angenommen. Je feiner das Pferd also reagiert oder ausgebildet ist, um so weniger Gewicht und eben auch weniger Windungen sind sinnvoll.
Aber auch der Abstand zum Unterkiefer hat eine wichtige Funktion.
Bei einem größeren Abstand (max. 2 Finger hochkant) hat das Bosal einen stärkeren lateralen Effekt und ermöglicht eine deutlichere Hilfengebung in eben genau diese Lateralität, sprich die stellenden Hilfen. Je feiner das Pferd über den Sitz geritten ist und aus der Biegung die Stellung annimmt, um so weniger wichtig wird es die laterale Nachgiebigkeit über den Zügel zu erklären, bzw. um so geringer kann der Abstand zum Unterkiefer werden (minimal 2 Finger quer). Der geringere Abstand ermöglicht eine sehr feine und schnelle Hilfenübertragung mit stärkerem Fokus auf die vertikale Nachgiebigkeit, auch Beizäumung genannt. Das Bosal sitzt stabiler und verursacht weniger Eigenrotation, der Impuls kommt schneller und kann daher feiner und sensibler gegeben werden.
Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass beim jungen und/oder unerfahrenen Pferd ein etwas größerer Abstand nicht verkehrt sein muss, beim weiter ausgebildeten ein geringerer Abstand anzustreben ist. 2 Finger quer sind allerdings der Mindestabstand, da das Bosal die Möglichkeit zur Rotation behalten muss, um das Signal zu übertragen und vor allem, weil das Pferd in der Lage sein muss zu kauen und den Unterkiefer leicht zu öffnen. Dieser verschiebt sich in der Stellung lateral und in der Beizäumung vertikal zum Oberkiefer, was unter keinen Umständen beeinträchtigt werden darf.


Um die Feinheit und auch Schnelligkeit des Signals in Zahlen zu fassen möchte ich an dieser Stelle den leider verstorbenen Richard Caldwell zitieren, nach dessen Berechnung jedes Inch mehr Platz zwischen Unterkiefer und Mecate ein Aufnehmen des Zügels um ca. 5 Inch erfordert um die Hackamore so rotieren zu lassen, dass, wenn gewünscht, die Mecate die Unterkieferäste berührt, was das maximal mögliche Signal wäre.


Mehr als 2 Finger hochkant würde eine zu große Rotation ermöglichen, und die Hackamore würde gegebenenfalls beim Annehmen des Zügels den Nervus mandibularis des Trigeminus an den Unterkieferästen irritieren, was sehr unangenehm für das Pferd ist und zur gegenteiligen Reaktion des gewünschten Ergebnisses führen würde, in dem das Pferd den Kopf hochreissen würde und nicht mehr zu einer feinen Kommunikation bereit wäre.


Natürlich gibt es immer persönliche Vorlieben und Meinungen, die wichtigste jedoch ist die eures Pferdes. Hört ihm bitte zu und beobachtet aufmerksam seine Reaktionen.

"I met Alex and Nina back in 2004. They also participated in one of my courses in Mexico. There I noticed their passion for horsemanship and their great respect and feel for horses and humans. Since then our paths crossed many times; it is always a pleasure to meet them again. Both Alex and Nina are on a constant look out to keep learning. Nina visited us in Texas in the fall of 2012. Their knowledge is profound and they also enjoy to share it."

DVM. Alfonso Aguilar

"I would like to take a minute to recommend Alex Zell as a horseman in Germany who has dedicated himself to studying the horsemanship traditions of old California. I have worked with Alex and his wife Nina for several years now and they are both accomplished riders who keep the health and welfare of the horses foremost in their train program. I have not only had Alex as a student but have gotten to watch him teach and have been very pleased with how he explains things to students. He is also continually studying and learning and then passing that information on to others. Alex is one of the very few teachers in Europe who really understand not only the training philosophy of California horsemanship but also the culture that was so critical to the development of the California bridle horse."

Jeff Sanders

Danke euch beiden. Alex ich habe es auch gerade Jeff gesagt, dadurch das wir uns nicht abgesprochen haben und jeder so viel gebündeltes Wissen hervorgebracht hat, hat sich mein Horizont wieder extrem erweitert! Danke Danke Danke.

Wolfgang Krischke, Hofreitmeister der Fürstlichen Hofreitschule, auf facebook nach dem Seminar in Bückeburg

Für Nina & Alex
Mit Dank für die Anweisungen der Bosalanwendung.

Bent Branderup - Widmung in seinem Buch, welches er uns nach unserem Besuch geschenkt hat

Gasttrainer auf Hof Hestekær

Wir schätzen uns glücklich, in regelmäßigen Abständen unsere Freunde als Gasttrainer für Horsemanship und Vaquero Horsemanship bei uns begrüßen zu dürfen.

Kontakt / Impressum

  • Besuche uns
    Pluskærvej 24
    6330 Padborg
  • Schreibe uns
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Folge uns
  • *
    vertretungsberechtigt Nina Jensen
    .tel 0160 3 43 73 54
    .web vaquero-horsemanship.com

we proudly present and support:

Vaquero Classics